Stürmische Tage in Bitterwasser

Die Vorhersagen von TopMeteo für Namibia waren in den letzten Tagen ein schönes Versprechen. Die potenziellen Flugdistanzen (PFD) versprachen viele Kilometer. Doch so einfach war die Sache nicht.

Die Strecken mussten hart erkämpft werden. Erst der Blick auf die Windkarten zeigte das Problem. Die Arbeitshöhen in der Blauthermik lagen am Nachmittag bei 5000 Meter MSL und mehr, aber in den Höhen und schon weit darunter blies es mit 60 km/h plus. Windscherungen taten ein Übriges, die Thermik kräftig aufzumischen. Nur die starken und dann engen Bärte schafften es bis ganz hinauf. Viel Knüppeln und eine hohe Toleranz gegen Durchrütteln waren angesagt. Wer das mochte, der brachte auch ordentliche Tagesstrecken zusammen, wie das italienische TwinShark-Team Pietro Sileri/Gaetano Benincasa mit knapp 800 Kilometern.
Eine weitere Herausforderung wartete auf die Heimkehrer mit der Landung im 30 Knoten starken Nordwest mit Böen bis zu 46 Knoten. Das Foto zeigt das aktuelle Wetter am Nachmittag des 26. November. In Bitterwasser war das aber kein ganz so großes Problem. Auf der Pfanne konnte exakt gegen den Wind angeflogen und gelandet werden.

Zurück

Ein neues Gesicht in Bitterwasser.

Florian Stoyke ist die diesjährige Unterstützung im Flight Office. Gemeinsam mit Dirk Skura und Michael Stoltze bildet er das Team der Flugsaison 2022/23.

Ein ganz normaler Namibia Flugtag

Gestern (15.11.) war schon beim Briefing klar dass man heute vierstellig fliegen kann. Und das haben dann auch insgesamt 23 Besatzungen, in Bitterwasser 9, gemacht und Strecken über 1000 km hingelegt.