Strecke trotz Blauthermik!

Ein eher blauer Tag... das war die Vorhersage der letzten Tage beim morgendlichen Briefing. Aber davon ließ sich niemand irritieren.

Trotz allem standen am 12.12. und am 13.12 zwischen 9:00 und 10:00 Uhr schon um die 12 Segler am Start und warteten auf die Freigabe von Michael Stolze aus dem Flightoffice.

Die Temperaturen versprachen eine gute Blauthermik.

Hinter Gobabis warten dann schon die Wolken mit einer Basis von 4500 Metern.

Und schon gestern schafften es viele Segler über die 600 Kilometer Grenze, zwei Teams um Jan Knischewski mit Guy Bechtold und Björn Gintzel mit Uwe Wendt knackten sogar die 900 km Grenze. Gemeinsam mit Patrick Benoist flogen sie als Gefährten weit in den Norden bis hinter Windhoek und kamen nach ungefähr 8 Stunden Flug wieder gut im blauen Bitterwasser an.

So haben sich auch die blauen Tage von ihrer besten Seite gezeigt. Doch die Vorhersage zum Ende der Woche ist aussichtsvoll. Langsam nähern sich die Wolken wieder der Bitterwasserpfanne und versprechen gute Thermik.

 

Zurück

Wir trauern um Dieter Schwenk

Dieter hat sich als Mitglied des Bitterwasser Board of Directors und CFI der Soaring Societey of Namibia um den Segelflug in Namibia besonders verdient gemacht.

An seinem Lieblingsplatz in Bitterwasser sitzend hat er uns für immer verlassen.

Wir werden ihn nicht vergessen.

Saisonfinale

Langsam neigt sich die Saison in Bitterwasser dem Ende zu.

Nach und nach werden die Segelflugzeuge in die Container geladen. Und trotzdem fliegen täglich einige Teams über 1000 Kilometer.