Namibia at its best

Jetzt purzeln die 1000er und 1100er in Namibia. Da müssen sich manche Teams, die das große Plus versäumt haben, am Morgen im Briefing von Michael Stoltze schon Scherzes halber fragen lassen: Was war los? Keine 1100 Kilometer?

Die Messlatte legte am Mittwoch Wilfried Großkinsky mit Bitterwasser-Cup-Gewinner Eric Schneider: 1270 Kilometer, Schnittgeschwindigkeit 160 km/h! Die beste Durchschnittsgeschwindigkeit erreichte das EB28-Team über mehrere hundert Kilometer auf dem Rückenwindschenkel von Nordwesten in den Südosten mit 225 km/h.
Nach gut 100 bis 150 Kilometer Anreise in Blauthermik waren die ersten Wolken erreicht und das Rennen entlang der Linien konnte beginnen. Die Frage war nur: Entlang der Aufreihung ganz nah an den Schauern im Osten oder entlang jener der weiter der Sonne zugewandten. Am Abend dann noch einmal maximale Höhe genommen und über 150 Kilometer im Endanflug durchs Blaue zurück nach Bitterwasser.

Zurück

Die Regenzeit naht

Es wird schaurig im südlichen Namibia. Mit der fortschreitenden Jahreszeit rückt die innertropische Konvergenzzone nach Süden vor. In dieser feuchteren Luftmasse sind jetzt immer wieder Schauer und Gewitter angesagt.

Samstag ist Braai-Tag

Das hat in Bitterwasser schon Tradition. Am Samstagabend wird gegrillt. Dann legt Daniel auf, der in der Küche gerade Chefkoch Louis zwei Wochen hervorragend vertreten hat.