Mit eigener Plattform

Elmar Fischer hat gut lachen. Er kann mit seinem Arcus M die gesamte Namibia-Saison in Bitterwasser verbringen. Seine Copiloten müssen sich den zweiten Sitz hinter ihm teilen. Erster in der Reihe war Ex-Starfighter-Pilot Günter Weiss, der jetzt Abschied nehmen musste.

Auf seine Copiloten ist Elmar angewiesen, sie müssen für ihn die Rolle des Safety-Piloten übernehmen. Mit seiner Behinderung darf Elmar den Arcus nicht allein pilotieren. Eine Handsteuerung für die Seitenruderpedale wie für den Duo Discus gibt es nicht. Wenn nicht zu viel Seitenruder erforderlich ist, geht es aber auch ohne. Elmar: „Ein wenig geht mit den Füßen schon.“ Allerdings kommt beim Arcus als zusätzlich zu bedienendes Element der Wölbklappenhebel hinzu. Immerhin auf acht Flügen waren die Zwei zusammen. Bei ihrem letzten Flug im harten Kampf gegen bis zu 50 km/h im Endanflug.
Die Abstellposition Nummer eins in der Palmenallee für den Arcus „FI“ ist barrierefrei gestaltet. Auf der betonierten Plattform ist Rolli-Fahrer Elmar der Ein- und Ausstieg leicht gemacht.

Zurück

Bitterwasser bestellt PV-Anlage und reduziert seinen CO2 Fußabdruck

Namibia bezieht seinen Strom im Wesentlichen aus Südafrika. Dort sind hauptsächlich Steinkohlekraftwerke in Betrieb, da Südafrika Steinkohle im Tagebau gewinnen kann.
Nun sind die Abgase der südafrikanischen Steinkohle Kraftwerke nicht so gut gereinigt wie in Deutschland. Deshalb ist es wichtig auf diesen Strom zu verzichten.

Die ersten Flugzeuge sind verladen und auf dem Weg.

Dieses Jahr werden die Flugzeuge in zwei Gruppen nach Bitterwasser geschafft. Zurzeit kann kein Spediteur garantieren, wann die Container ankommen. Deshalb haben wir uns entschieden vier Container etwas früher loszuschicken, damit sie auch tatsächlich am 01. November zum Saisonbeginn in Bitterwasser sind.