Eine für den Tag, eine für die Nacht

Einst jettete André Verhulst mit der Concorde überschallschnell über den Atlantik. Heute sucht er mit Copilotin Genevieve Berger in Namibia mit einem Arcus stillere Herausforderungen.

In Bitterwasser ist André gut bekannt. Seit 1999 ist er als treuer Gast in jeder Saison dabei. Bekannter hat ihn aber sein Humor gemacht. Bei der Ankunft stellt er sich bei der Begrüßung gern als der „Mann mit den zwei Frauen vor – einer für den Tag, einer für die Nacht“. Gemeint ist seine Ehefrau Roseline, mit der er seit 50 Jahren verheiratet ist, die er aber nicht so richtig zum Mitfliegen begeistern kann, und eben Genevieve Berger aus Orleans, mit der er bei seinen Namibia-Flügen das Arcus-Cockpit teilt. „Sie fliegt, wenn ich mich erholen muss“, erklärt der pensionierte Air France Kapitän die Aufgabenteilung. Streckensegelflug geübt hat die gleichalte Genevieve in Orleans mit ihrer ASH 26. Zusammen mit André fliegt sie nur in Bitterwasser. André ist mit seiner ASW 22BL dagegen im Aero-Club Buno-Bonnevaux zu Hause und in den Sommerferien in St. Crepin in den Alpen. „Dort bin ich zum ersten Mal mit meiner Frau geflogen – mit einer Bijave über den Glacier Blanc“, erinnert sich André, es waren ja auch nur insgesamt vier gemeinsame Flüge in fünf Jahrzehnten.
Einfach nur spazieren fliegt André auch heute mit seinen 77 Jahren nicht. Immer geht es bei ihm um deklarierte Aufgaben. André: „Das ist die größere Herausforderung.“ Und er zeigt immer ein gutes Gespür für das was möglich ist. Da steht er denn auch mal mit fast 900 Kilometern an der Spitze der Tageswertung von Bitterwasser – noch vor den Youngstern.

Zurück

Ein neues Gesicht in Bitterwasser.

Florian Stoyke ist die diesjährige Unterstützung im Flight Office. Gemeinsam mit Dirk Skura und Michael Stoltze bildet er das Team der Flugsaison 2022/23.

Ein ganz normaler Namibia Flugtag

Gestern (15.11.) war schon beim Briefing klar dass man heute vierstellig fliegen kann. Und das haben dann auch insgesamt 23 Besatzungen, in Bitterwasser 9, gemacht und Strecken über 1000 km hingelegt.