Weltmeister-Treffen in Bitterwasser

Ende November hatten gleich zwei Segelflug-Weltmeister Bitterwasser zum Startort ihrer großen Flüge gewählt: Bruno Gantenbrink mit seiner NimEta X „YY“ und Simon Schröder mit Wilfried Großkinskys Förder Ventus 3M „4i“.

Simon Schröder ist aktuell gleich zweifacher Titelträger. 2019 hat er in der Standard-Klasse die Junioren-WM in Szeged, Ungarn, gewonnen und in diesem Jahr die allgemeine WM der Standard-Klasse in Montlucon, Frankreich. Der große Erfolg von Bruno Gantenbrink liegt etwas weiter zurück. Er holte sich den Titel 1989 in Wiener Neustadt in der Rennklasse. Zuvor war er zweimal Vize-Weltmeister.
Für Simon Schröder ist es der dritte Besuch von Bitterwasser. Im 1000-km-Trainingscamp von Wilfried Großkinsky absolvierte er schon 2016 die Traumdistanz und flog sie dann auch in Deutschland von Bad Wörishofen aus. Jetzt waren es auf Anhieb fast 1250 Kilometer mit 143 km/h. Gut 100 Segelflugstunden über Namibia sammelte Bruno Gantenbrink in dieser Saison und dabei gleich mehrere Tausender.

Zurück

Ein neues Gesicht in Bitterwasser.

Florian Stoyke ist die diesjährige Unterstützung im Flight Office. Gemeinsam mit Dirk Skura und Michael Stoltze bildet er das Team der Flugsaison 2022/23.

Ein ganz normaler Namibia Flugtag

Gestern (15.11.) war schon beim Briefing klar dass man heute vierstellig fliegen kann. Und das haben dann auch insgesamt 23 Besatzungen, in Bitterwasser 9, gemacht und Strecken über 1000 km hingelegt.