Statt Starthelfer mal ein 1200er

Jeremias Kauenas (49) ist eine feste Größe in Bitterwasser. Seit Jahren sorgt er als Chef der Grid Boys mit dem Flight Office für einen reibungslosen Flugbetrieb. Gleich im neuen Jahr drehte er den Spieß mal um und stieg zu Reinhard Schramme ins EB28-Cockpit.

Auf dem Flug lernte er viel von Namibia und dem Nachbarland Botswana kennen. Die OLC-Wertung wies am Abend 1225 Kilometer aus mit dem Abstecher bis südlich Kaa tief in Botswana. Jeremias: „Ein toller Flug.“ Das Delfinieren unter den langgestreckten Wolkenstraßen hat er dabei schon mal geübt.
Es war auch nicht sein erster Mitflug, auch nicht der mit einer EB28. Weihnachten 2014 flog er mit Fabian Siebenwurst schon einmal ein Tausender. Diesmal war es ein Jubiläumsgeschenk: Seit 25 Jahren ist Jeremias in Bitterwasser dabei.
Jeremias Tag beginnt früh an der Tankstelle mit dem Avgas-Nachschub für die Eigenstarter. Im namibischen Winter, im September bis in den Oktober hinein, sitzt er Stunden und Tage auf dem Traktor und walzt für die neue Saison die Pfanne, damit die Gäste ihren Flugplatz wieder in gewohnt guter Form vorfinden. Während der Saison ist sein Tag mit den letzten Landungen noch nicht abgeschlossen und die erfolgen oft erst kurz vor Acht. Sonnenuntergang ist jetzt Anfang Januar um 19:43 Uhr. 15 Minuten später muss jeder gelandet sein, denn dann ist es schnell Nacht, aber bis dahin kosten viele die Tage aus.
Foto: Jeremias im Rückholwagen. Damit sind die Grid Boys gleich nach dem Ausrollen der Segelflugzeuge für den Transport zur Stelle.

Zurück

Ein neues Gesicht in Bitterwasser.

Florian Stoyke ist die diesjährige Unterstützung im Flight Office. Gemeinsam mit Dirk Skura und Michael Stoltze bildet er das Team der Flugsaison 2022/23.

Ein ganz normaler Namibia Flugtag

Gestern (15.11.) war schon beim Briefing klar dass man heute vierstellig fliegen kann. Und das haben dann auch insgesamt 23 Besatzungen, in Bitterwasser 9, gemacht und Strecken über 1000 km hingelegt.