Die Wüste hebt ab

Bei 5700 Meter MSL ertönten gestern die ersten Warnungen im Rechner. Das Vario stand am Anschlag und die Wolkenbasis war noch lange nicht erreicht, aber der Deckel des Segelfluggebiets von Namibia bei Flugfläche 195 kam geradezu rasend schnell näher.

Am ersten Weihnachtstag bot Namibia einen Traumhimmel mit den hohen und über Strecken auch in Linien angeordneten Wolken – aber leider erst am Nachmittag. Bis sich die Kalahari für diese hochreichende Thermik aufgeheizt hatte, brauchte es Geduld. Wer früh startete, war gezwungen, sich unter blauem Himmel in ruppigen Bärten voranzuhangeln, die erst einmal nicht höher reichten als gerade mal 1000 Meter über Grund. Nach der Hitzekur bei fast 35 Grad Celsius im Tiefparterre durfte dann bei Außentemperaturen deutlich unter Null im Wolkenschatten gefröstelt werden.

Zurück

Ein neues Gesicht in Bitterwasser.

Florian Stoyke ist die diesjährige Unterstützung im Flight Office. Gemeinsam mit Dirk Skura und Michael Stoltze bildet er das Team der Flugsaison 2022/23.

Ein ganz normaler Namibia Flugtag

Gestern (15.11.) war schon beim Briefing klar dass man heute vierstellig fliegen kann. Und das haben dann auch insgesamt 23 Besatzungen, in Bitterwasser 9, gemacht und Strecken über 1000 km hingelegt.