Die letzten verlassen jetzt auch Bitterwasser

Nun ist es soweit. Auch die Joschko’s beenden Ihren Namiba Aufenthalt. Jetzt wird es sehr, sehr leer. Aber die nächste Saison kommt bestimmt.

In Bitterwasser ist es so grün wie selten. Wer von den Segelfliegern kann sich vorstellen, dass ein Segelflugbetrieb auf der 09 wegen zu hohem Gras nicht mehr möglich wäre. Auf dem Bild steht Christa auf der 11 (Hoskia) in kniehohem Gras.

In Kürze wird Jeremias und sein Team das Gras mähen und aufsammeln als Futter für die Tiere in schlechteren Zeiten.

Es war zwar nur eine kleine Saison 2020/21 aber es war sehr schön. Über die Ergebnisse hat es ja schon einen Blogeintrag gegeben.

Die Saison 2021/22 wirft schon ihre Schatten voraus. Die Buchungsanfragen sind enorm. Deshalb so schnell wie möglich buchen bei hog@bitterwasser.com

Auf Wiedersehen in der neuen Saison!

 

 

 

Zurück

Bitterwasser bestellt PV-Anlage und reduziert seinen CO2 Fußabdruck

Namibia bezieht seinen Strom im Wesentlichen aus Südafrika. Dort sind hauptsächlich Steinkohlekraftwerke in Betrieb, da Südafrika Steinkohle im Tagebau gewinnen kann.
Nun sind die Abgase der südafrikanischen Steinkohle Kraftwerke nicht so gut gereinigt wie in Deutschland. Deshalb ist es wichtig auf diesen Strom zu verzichten.

Die ersten Flugzeuge sind verladen und auf dem Weg.

Dieses Jahr werden die Flugzeuge in zwei Gruppen nach Bitterwasser geschafft. Zurzeit kann kein Spediteur garantieren, wann die Container ankommen. Deshalb haben wir uns entschieden vier Container etwas früher loszuschicken, damit sie auch tatsächlich am 01. November zum Saisonbeginn in Bitterwasser sind.