Aussicht auf gute Wolkenthermik

Das war reichlich, in Bitterwasser steht die Pfanne unter Wasser. In den letzten Tagen hat Namibia richtig was an Regen abbekommen. Dem Land hat’s gutgetan. Nun, zum Abschluss der Saison wird es wieder segelflugfreundlicher.

Wer über die grauen Tage nicht die Zuversicht verloren und ausgeharrt hat, kann noch einmal Namibia im Flug genießen. Dank der trockengebliebenen, hochgelegenen Hangarpiste 09/27 ist der Flugbetrieb gesichert – vielleicht für ganz neue Aussichten auf ein Land, das Farbe gewonnen hat. So grün wie um Mariental, rund 100 Kilometer südlich Bitterwasser, wird es aber wohl nicht sein. Dort werden die Felder aus dem im Hardap Damm aufgestauten Fishriver bewässert. Erhöht liegt dort der große Flugplatz mit langer Hartbahn und quer dazu angelegter Schotterpiste. Unter widrigen Wetterbedingungen ist es der Ausweichplatz für Bitterwasser.

Zurück

1400 Kilometer an Weihnachten

An Weihnachten 1000 Kilometer zu fliegen, das ist ein tolles Geschenk für jeden Piloten. Diesen Wunsch haben sich vier Piloten mit über 1100 Kilometern an einem Tag mit unverhofften Möglichkeiten erfüllt. Simon Schröder und Max Schäfer flogen ganze 1400 Kilometer mit der EB28 an Heiligabend. Im folgenden berichten sie gemeinsam über ihren Flug.

Die Line-Boys der Saison 2022/23

Auch dieses Jahr leisten unsere Line-Boys wieder wertvolle Arbeit.
In der Saison, wenn stets ein reges Treiben herrscht, tragen die erfahrenen
Line-Boys (gut erkennbar an der roten Kleidung) zu einem reibungslosen
Flugbetrieb bei.